Blickpunkt Ernährungsberatung

Mit der richtigen Ernährung die Lebensqualität der Betroffenen so gut es geht erhalten 

Der internationale Aktionstag wurde 1994 von der Dachorganisation Alzheimer's Disease International (ADI) initiiert, um auf die Alzheimer-Krankheit und andere Formen der Demenz aufmerksam zu machen. Morbus Alzheimer ist eine neurodegenerative Krankheit, die durch den fortschreitenden Untergang von Nervenzellen und Nervenzellkontakten charakterisiert ist. Infolgedessen kommt es zu einem immer stärker werdenden Verlust der Hirnfunktion, insbesondere des Gedächtnisses und der kognitiven Leistung. Die Erkrankung wurde erstmals 1906 von dem deutschen Neurologen Alois Alzheimer beschrieben und gilt bis heute als nicht heilbar. 

Derzeit leben etwa eineinhalb Millionen Demenzkranke in Deutschland. Zwei Drittel davon sind von der Alzheimer-Krankheit betroffen. Die hohe Lebenserwartung in der heutigen Gesellschaft ist zweifelsohne einer der Hauptrisikofaktoren für die Ausbildung Alzheimer-typischer Gehirnschädigungen. Die Therapie der Betroffenen besteht in der Regel aus einer medikamentösen Behandlung und nicht-medikamentösen Therapieformen wie beispielsweise Gedächtnisstimulation, Verhaltenstherapie und Biografiearbeit. Sowohl zur Vorbeugung degenerativer Erkrankungen als auch für den Erhalt der Lebensqualität bereits Erkrankter spielt eine gesunde und bedarfsgerechte Ernährung eine bedeutende Rolle.  

Bislang gibt es nur wenige konkrete ernährungstherapeutische Empfehlungen, die sich auf Ergebnisse aus wissenschaftlichen Untersuchungen stützen. Verschiedene Daten weisen darauf hin, dass einige Vitamine, essenzielle Fettsäuren und bestimmte Lebensmittel die Entstehung oder das Fortschreiten der Alzheimer-Demenz beeinflussen. Letztendlich sind jedoch nicht einzelne Nährstoffe krankheitsrelevant, sondern das gesamte Ernährungsverhalten. Mit fortschreitendem Krankheitsverlauf verlieren Betroffene zunehmend die Fähigkeit alleine zu essen, was häufig zu einer Nährstoffunterversorgung oder Mangelernährung, Dehydratation und Gewichtsverlust beiträgt. Besonders problematisch ist es, wenn die Patienten vergessen, ob sie bereits gegessen haben und dadurch Mahlzeiten auslassen.  

Weiterführende Informationen und Hintergründe sowie ernährungstherapeutische Grundlagen finden Sie in unserem Kompendium "Morbus Alzheimer". Dort sind die wichtigsten Informationen zum Erkrankungsbild wie Häufigkeit, Ursachen, Pathophysiologie, Folgen und Therapie zusammengefasst. Unsere "Lebensmittelliste Morbus Alzheimer" enthält darüber hinaus eine Übersicht geeigneter und ungeeigneter Lebensmittel für Alzheimer-Erkrankte und unterstützt bei der Lebensmittelauswahl. Das Kompendium und das Miniposter eignen sich sowohl für Betroffene als auch für Angehörige, Pfleger oder Betreuer von Alzheimer-Erkrankten. Unseren Mitgliedern stehen die Materialien im Rahmen des Mitgliederservices kostenfrei im geschützten Mitgliederbereich zur Verfügung.


Kompendium Morbus Alzheimer (PDF) (Artikelnummer: 2016-FK01)
4.80 EUR
inkl. 7 % MwSt.
Details: ohne Werbung, Auflage 2016, A4-Format, PDF-Datei
Schildert die wichtigsten Informationen zum Erkrankungsbild des Morbus Alzheimer.

1.25 EUR
inkl. 7 % MwSt.
Details: ohne Werbung, Auflage 2016, A4-Format, PDF-Datei
Enthält geeignete und ungeeignete Lebensmittelauswahl bei Morbus Alzheimer.

 


Bürozeiten:
Dienstag, Donnerstag: 10-13 Uhr und 15-18 Uhr
Besser erreichen Sie uns per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder via Chat.
 


 


 icon initiative transparente zivilgesellschaft